AAA

Die Geschichte des Denkmals

1866 spielte sich, nordwestlich von Königgrätz, auf der Erhebung Chlum, die Preußisch- österreichische Schlacht, eine der größten des 19. Jahrhunderts. Auf dem Schlachtfeld verloren ihr Leben an die 8 000 Soldaten und mehr als 23 000  wurden verletzt. Seit der Schlacht wurden sehr viele Denkmäler erbaut, welche auch sehr gut gepflegt werden.  


Das Kriegs Museum

Am 70. Jahrestag der Schlacht, im Jahre 1936 wurde dank der Initiative von Josef Volf von Máslojed, eines Mitglieds des Komitees für die Erhaltung der Denkmäler aus dem Jahre 1866, Auf dem Berg Chlum für 44 000 Kronen das Kriegs Museum erbaut.  Das Gebäude baute nach den Planen von Ing. František Friedrich Antonín Šandera. Das Museum wurde feierlich der Gesellschaft am 3. Juli 1936 übergeben und am Anfang wurde es mit Sammlungen der Mitglieder des Komitees und deren Unterstützer gefüllt. Bis in das Jahr 2008 befand sich im Museum nur eine Ausstellung der Waffen und Ausstattungen der verschieden Armeen aus 1866, das meiste Material war aus dem Ost-böhmischen Museum in Königgrätz. Von 2008 bis 2010 wurde  zum Museum ein Neues Gebäude dazu gebaut, in welchen sich seit dem 3. Juli 2010 eine Exposition über den Preußisch-österreichischen Krieg 1866 und die Schlacht bei Königgrätz befindet. Im Jahr 2011 ist es gelungen ein Teil des ursprünglichen Museum zu rekonstruieren, wo sich heutzutage ein Multimedialer Raum befindet. Am 31. März 2012 wurde eine neue Exposition aus der Schlacht auf dem Chlum eröffnet.

 

Das Areal des Schlachtfelds 1866

Das Areal des Schlachtfelds ist einzigartig durch die Konzentration mehr als 460 Gedenkstätten, Friedhöfen und symbolischen Gedenkplätzen. Zu den wichtigsten dieser Gedenkstätten kann man auf gezeichneten Touristenrouten, Fahrradrouten  und Lernwegen (Svíb, Chlum) hinkommen. Die Möglichkeit einer idealen Aussicht um das ganze Schlachtfeld herum bietet seit dem Jahre 1999 ein Aussichtsturm. Jedes Jahr am Tag der Schlacht finden im Areal der Denkmalschutzzone Gedenkaktionen statt. Denkmalschutzzone: Wegen der Interesse weiterer Verbesserung des Denkmalschutzes wurde dieser Raum durch die Verordnung Nr.  208/1996 des Kulturministeriums der Tschechischen Republik zur  Denkmalschutzzone „Areal des Schlachtfelds von der Schlacht bei Königgrätz 1866“, ernannt.

 

Aussichtsturm

Der erste Aussichtsturm wurde auf dem Schlachtfeld im Jahr 1899 erbaut.